AZAV Zertifikat

ipu ISO 9001:2015

 

 

 

 

 

Registriernummer: I-K-90402

 

Aktuelles

Umfrageergebnisse zur neuen IATF 16949:2016

Masterarbeit zur IATF 16949:2016 in KMU

Im Rahmen einer Masterarbeit der TH Deggendorf wurde in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen ipu - fit for success eine Onlineumfrage zum Unterstützungsbedarf von kleinen und mittelständischen Unternehmen (<500 Mitarbeiter) durchgeführt. Zielsetzung war es, ein Meinungsbild von Unternehmen dieser Größe zu generieren, die sich nach der neuen IATF 16949:2016 zertifizieren lassen wollen.

 

Eine erste Auswertung der parallel veröffentlichten Umfrage des Monats (der QZ-Online) finden Sie hier.

 

Gerne informieren wir Sie über die gesamten Ergebnisse der Umfrage. Bitte kontaktieren Sie uns dazu unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

KVP geschickt zur Mitarbeitermotivation und -zufriedenheit nutzen

Vortrag zum Thema KVP:

 

Der Vortrag der beiden Referenten Gabriela Zimmermann (Geschäftsführerin der Fa. ipu fit for success) und Gebhard Singl (Geschäftsführer und Prokurist bei RENK AG)  vom 11. Juli 2017 zum Thema:

 

"Den kontinuierlichen Verbesserungsprozess nicht nur als integralen Bestandteil eines QM-Systems gestalten, sondern auch geschickt für Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterzufriedenheit nutzen."

 

 steht Ihnen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

CONTROL 2017

ipu fit for success auf der Control 2017

  • Messestand: Es ist uns eine besondere Freude, Sie in diesem Jahr auf der Control in Stuttgart begrüßen zu dürfen. Nutzen Sie das persönliche Gespräch und kommen Sie vom 9. - 12. Mai in der Halle 4 / Stand 4609. Rufen Sie uns an oder senden Sie eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und umgehend senden wir Ihnen unsere Einladung in Form eines Besuchergutscheins.

  • Vortrag: Wir freuen uns ebenfalls, Ihnen am Mittwoch den 10. Mai zwischen 13:00 und 14:00 Uhr die Erkenntnisse des DGQ/GPM Fachkreises Qualität und Projekte zum Thema "Qualitätsmanagement versus oder mit Projektmanagement - Missverständnisse in der Zusammenarbeit" von Grabriela Zimmermann im DGQ-Kundenforum präsentieren zu können. Aufgrund der begrentzten Teilnehmerzahl, bitten wir Sie, sich rechtzeitig anzumelden. Hier geht es zur Anmeldung.

 

KVP Verbesserungsprozesse in 50 x 2 Minuten

Ebook

Neues E-Book zum KVP-Kongress

Dieses E-Book liefert Ihnen Ideen, Impulse, Methoden und Strategien, um den kontinuierliches Verbesserungsprozess in Unternehmen praxisnah durchzuführen und Mitarbeiter aktiv einzubinden.

KVP Moderatoren und Koordinatoren sowie interessierte Mitarbeiter finden hier  Informationen, Methoden und Tools zur erfolgreichen Bearbeitung von KVP-Projekten.

 

Es ist sowohl als E-Book als auch als Kartenset erhältlich.

 

 

IPU Themen im Trend

„KVP und Prozessmanagement“ im Focus

Die aktuelle Auswertung des Trendbarometers Arbeitswelt des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft e.V. (Ifaa) belegt, dass die Unternehmen ihre Schwerpunkte auf „Prozessorganisation“ und „kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP)“ legen und das nicht nur bei Produkten und Dienstleistungen, sondern vor allem, um Prozesse effizienter zu gestalten.

Unternehmen legen ihren Focus auf ihre Wettbewerbsfähigkeit und insbesondere die innovativen und produktiven Abläufe und Prozesse müssen optimiert bzw. verbessert werden. Daher haben die Ablauf- und Prozessorganisation sowie der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) einen hohen Stellenwert in der Unternehmensstrategie.

 

IPU hat den Trend längst erkannt und deckt mit seinem Beratungsangebot, individuellen, kundenspezifischen Trainingsmaßnahmen und Workshops diese Themen kompetent ab. Insbesondere Prozessmanagement und KVP-Konzepte und Methoden sind Themen die das ipu dank des langjährig erprobten Know-hows vielfach erfolgreich in den Unternehmen seiner Kunden implementiert hat.

 

04764911

Bewertung der Einzelthemen  (Quelle: ifaa Trendbarometer Arbeitswelt)

 

 

 

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe

Einsparpotentiale aufdecken

Energieeffizienzbeater Rudolf CirbusEnergieeffizienzberater Rudolf Cirbus stellt fest, dass die steigende Bedeutung der Energiekosten in der Wirtschaft heute nicht mehr in Frage gestellt wird. Das Bewusstsein in den Betrieben ist da, doch wie steht es mit der Beurteilung der Möglichkeiten zum Energiesparen? Bei unverbindlichen Umfragen schätzen Führungskräfte unter Berücksichtigung von marktverfügbarer Technik und unter marktüblichen Wirtschaftlichkeitskriterien die Potentiale zur Energieersparnis in ihren Betrieben meistens auf fünf bis zehn Prozent ein. Unsere Erfahrung in der Beratungspraxis zeigen in der Regel Energieeinsparpotentiale in Höhe von 30 bis 60 Prozent auf. Woher stammt die große Differenz zwischen den geschätzten und tatsächlich realisierbaren Energieeinsparpotentialen? In Zeiten niedriger Energiepreise, wie sie über Jahrzehnte bis zum Jahr 2007 vorherrschten, hatte sich eine Vorgehensweise bei der Beschaffung und beim Verkauf von Energiesystemen etabliert, die sich durch folgende Kriterien charakterisieren lässt:

  • Niedrige Energiepreise verursachten geringe Energiebeschaffungskosten
  • „Ingenieurmäßige Leistungen“ für die Optimierung des Energieverbrauchs sind wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen.
  • Energiesysteme mit niedrigen Investitionskosten

Umdenken ist erforderlich

Energiesysteme, wie die Dampferzeugung, Warmwassererzeugung, Kälteerzeugung, Drucklufterzeugung und die dazugehörigen Verteilungen sind auf Grund fehlender ganzheitlicher Energiekonzepte, als einzelne Gewerke bestellt worden. Selten hat man sich Gedanken über Kraft-Wärme- Kopplung – geschweige denn über Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung oder die Einbeziehung von regenerativen Energietechniken gemacht. Elektrische Antriebe sind mit möglichst kostengünstigen Motoren ausgerüstet und entsprechend überdimensioniert installiert worden. Die Leistungsregelung in Fördersystemen für Flüssigkeiten und Gase erfolgte in der Regel kostengünstig aber nicht energieeffizient über Drosselung. Diese bis heute etablierte Praxis lässt nur wenige Möglichkeiten offen, Synergieeffekte zu betrachten und auf energieeffiziente Versorgungssysteme umzusetzen. Die veränderten Rahmenbedingungen, vor allem nachhaltig steigende Energiepreise, erfordern ein Umdenken. Es lohnt sich, über ganzheitliche Gewerke und übergreifende Energiekonzepte nachzudenken. Dazu benötigt man neben Spezialisten, die von Technologieanbietern kommen, auch Generalisten, die die Gewerke übergreifender Energiekonzepte planen.

Maßgeschneiderte Beratung

Wir verfolgen das Ziel, unseren Kunden maßgeschneiderte Beratungsleistungen anbieten zu können. Ein möglicher Weg mit ipu: Beratung zu integrierten Managementsystemen kombiniert mit Energieeffizienzberatung im Rahmen des KfW-Förderprogramms "Energieberatung Mittelstand" mit hoher Bezuschussung. Dazu wird ipu künftig auch Trainings für Energieberater anbieten.

 

Ansprechpartner ipu: Michael Lörcher (loercher at ipu-fitforsuccess.de)

 

Kurz gemeldet!

"Fachkreis Qualität und Projekte" von DGQ und GPM

 ipu fit for success wirkt aktiv mit

Das permanente System des Qualitätsmanagements mit den eher temporären Systemen und Strukturen des Projektmanagements in Organisationen zu verbinden, war das Ziel von Kooperationsgesprächen, die die Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement  e.V. (GPM) und die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) in 2012 begonnen haben.

Beide Verbände sind dabei enger zusammen gerückt: Der Fachkreis von GPM und der DGQ erarbeitet und diskutiert nun praxisrelevante Hilfestellungen zur Verzahnung von Qualitätsmanagement und Projektmanagement. Der Fachkreis trifft sich drei bis vier Mal im Jahr und ist für alle interessierten Mitglieder der DGQ und GPM offen.

 

Im Team des Fachkreises sind unter anderem der Leiter Herr Thomas Dörr (Deutsche Flugsicherung GmbH) und Gabriela Zimmermann (ipu fit for success).

 

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Blended Learning für KVP

Doppelt hält besser!

Besonders im Schichtbetrieb wird es immer schwieriger, die Mitarbeiter für Schulungsmaßnahmen freizustellen. Bei der Ausbildung von Fertigungsmitarbeitern zu KVP-Moderatoren (KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) hat sich außerdem gezeigt, dass es effektiver ist, die Trainings praxisorientiert mit kurzen Theorie-Sequenzen durchzuführen. Oft ist es aber unmöglich, kostengünstig kurze Trainingseinheiten durchzuführen. Gleichzeitig müssen in Zeiten des Sparens mehr Seminarteilnehmer mit einem reduzierten Budget ausgebildet werden.

 

ipu fit for success hat jetzt DIE Lösung: Das Trainingsunternehmen aus Unterschleißheim hat gemeinsam mit der Firma Zacsys aus Braunschweig ein e-learning-Programm für die Vermittlung von KVP-Themen entwickelt: gezielt auf die Bedürfnisse von Fertigungsbetrieben zugeschnitten - und besonders für Gruppen geeignet!

 

Das KVP-e-learning-Tool kombiniert die theoretische Vermittlung der Inhalte mit Präsenz vor Ort und gemeinsame Sequenzen über interaktive Kommunikation. Während die Theorie von den Teilnehmern im Team gemeinsam erarbeitet wird, sichern Wissenskarten und Lernzielfragen den persönlichen Lernerfolg des Einzelnen.

 

Damit Sie sich ein eigenes Bild von der Plattform machen können, haben wir für Sie einen Testzugang eingerichtet. Achtung: Es handelt sich lediglich um eine abgespeckte Demoversion. So geht`s:

  1. Loggen Sie sich hier ein: www.zacsys.de/training/ipu/
  2. Benutzername: iputest und Passwort: iputest
  3. Den Menüpunkt Wissensbasis auswählen
  4. Den unterstrichenen Menüpunkt ipu Testversion zwei mal hintereinander auswählen
  5. Rechts auf dem Bildschirm erscheint eine Auswahl an Themen unter der Überschrift IPU Testwissensbasis.

Im Einzelnen:

KVP - kontinuierlicher Verbesserungsprozess

- Übersicht über die Module des KVP-Trainings

Karteninhalte

- Ein von ipu fit for success entwickeltes Trainingskartenspiel rund um das Thema KVP mit Fragen und Antworten

Lernen mit Wissenskarten

- Einprägsam illustrierte Trainingsinhalte als PDF: z.B. 5-W-Analyse, 5-S-Methode, Merkmale des KVP

Lernzielkontrolle IPU Testversion

- Abschlusstest mit Auswertung

 

  1. Bitte auf den Menüpunkt Aufgabe durchführen klicken
  2. Branche auswählen: ipu Testversion
  3. Kategorie auswählen: ipu Testversion
  4. Den Button Senden auswählen
  5. Test durchführen mit fünf Musterfragen. Auswertung: Der „Rennwagen“ bestätigt die richtige Antwort, die rote Flagge eine falsche Wahl…

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Gern präsentieren wir Ihnen die Vollversion und geben Ihnen weitere Informationen zum individuellen Einsatz in Ihrem Hause. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


 

 

Aktuelles

Hier finden Sie alle Meldungen zu ipu fit for success ... weiter

Termine

Informieren Sie sich über aktuelle Termine von ipu fit for success, etwa unsere Seminare und Workshops ... weiter

Downloads

Laden Sie sich die aktuelle Ausgabe unseres Magazins "Forum" oder unsere Präsentationen herunter ... weiter

KVP-Stammtisch

Hier finden Sie Berichte und Artikel von unseren KVP-Stammtischen... KVP Berichte

Kundenzitate

"In den letzen Jahren haben sich unsere Unternehmensprozesse stark weiterentwickelt. Beschreibungen waren mit hohem Änderungsaufwand behaftet, Verlinkungen statisch und die Benutzerführung umständlich. Unterstützt von ipu fit for success wurde im Zuge eines Projekts die Unternehmensprozesse gemeinsam mit den Prozessverantwortlichen und -beteligten überarbeitet und in einer Datenbank mit einem Prozessmodellierungstool darstellt."

Helmut Krumholz, Qualitätsmanagementbeauftragter, Edscha Cabrio Dachsysteme, Hengersberg