AZAV Zertifikat

ipu ISO 9001:2015

 

 

 

 

 

Registriernummer: I-K-90402

 

Basis-KVP als Chance - Beispiele aus der Automobilzulieferindustrie

Beim letzten KVP-Stammtsich am 22. Oktober in der BMW Group Trainingsakademie wurden wieder interessante Facetten des Verbesserungsmanagements von Basis-KVP bis zum Ideenmanagement vorgestellt und diskutiert.

Im Vortrag von Frau Zimmermann wurden die Erfolgfaktoren für Basis KVP-Aktivitäten wie Einbeziehung aller Mitarbeiter, Visualisierung der Projekte, Umsetzung durch Ideengeber, schnelle Budgetzusage und das aktive Interesse des Managements als wichtige Rahmenbedingungen dargestellt und an praktischen Beispielen gezeigt.

Herr Lengl zeigte dann neue Wege des Ideenmanagements auf. Es wurden die Unterschiede in der Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen und Konzernen diskutiert. Deutlich wurde, dass kurze Informationswege und abgestimmte Schnittstellen die Umsetzung erleichtern.

Der nächste Stammtisch ist für das kommende Jahr im Mai 2008 geplant. Dort können sie sich wieder mit anderen KVP-Experten aus München und Umgebung zu einem Gedankenaustausch im gemütlichen Rahmen treffen.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Friedrich Haag unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 089 31 901 75 80 wenden.

 

 

Aktuelles

Hier finden Sie alle Meldungen zu ipu fit for success ... weiter

Termine

Informieren Sie sich über aktuelle Termine von ipu fit for success, etwa unsere Seminare und Workshops ... weiter

Downloads

Laden Sie sich die aktuelle Ausgabe unseres Magazins "Forum" oder unsere Präsentationen herunter ... weiter

KVP-Stammtisch

Hier finden Sie Berichte und Artikel von unseren KVP-Stammtischen... KVP Berichte

Kundenzitate

„Kaum ein Thema in modernen globalen Unternehmen kommt ohne Softwareunterstützung aus. Dies trifft auch für den Bereich Umwelt und Arbeitsschutzmanagement zu. Umso mehr gilt es bei der Auswahl und Einführung der Software auf eine gründliche Bedarfsanalyse, ein solides Lastenheft und ein fundiertes Projektmanagement zu achten.“

 

Dr. Ralf Criens

Leiter Global EHS, OSRAM AG, München